Archive for the ‘Philosophie’ Category

4029: CDU für Pflicht-Dienstjahr

Montag, September 12th, 2022

Auf ihrem Parteitag hat sich die CDU für ein Pflicht-Dienstjahr entschieden und gegen die freiwillige Variante. Bundesjustizminister Buschmann (FDP) kritisierte, nachdem die Jungen in der Pandemie zwei Jahre verloren hätten, dürfe der Staat „nicht einfach noch ein Jahr ihres Lebens enteignen“. CDU-Chef Merz sagte: „Freiheit geht nur mit Verantwortung“ (SZ 12.9.22).

4028: Jetzt Kampfpanzer Leopard 2 in die Ukraine

Montag, September 12th, 2022

Bisher wurden vom Westen Waffen in die Ukraine geschickt, um ein weiteres Vorrücken der russischen Armee zu verhindern. Nun hat sich die Lage dort geändert. Vielleicht haben die ukrainischen Streitkräfte bei Charkiw sogar einen Wendepunkt geschafft. Das wissen wir noch nicht genau. Aber nun sollte die Bundesregierung den Kampfpanzer Leopard 2 an die Ukraine liefern. Er erhöht die Feuerkraft, vor allem aber ist er in der Lage, viel schneller als bisher angemessen auf neue taktische Lagen zu reagieren. Eine enorme Stärkung der ukrainischen Armee. Und eine Schwächung Russlands.

Die Unterstützung Russlands überlassen wir gerne Sahra Wagenknecht (Linke), Tino Chrupalla (AfD) und Michael Kretschmer (CDU). Sie wollen die Ukraine ausliefern.

Putins Erpressung mit Energie geht nicht ewig weiter. Irgendwann ist die russische Wirtschaft am Boden, wenn sich die Volkswirtschaften des Westens längst erholt haben (Daniel Brössler, SZ 12.9.22).

4027: 95 Prozent der Waldbrände werden von Menschen gelegt.

Sonntag, September 11th, 2022

1. 95 Prozent aller Waldbrände werden von Menschen gelegt (Anne Hähnig, Martin Nejezchleba, Zeit 18.8.22).

2. Häufig aus Unachtsamkeit, etwa dann, wenn im Wald benutztes Klopapier angezündet wird.

3. Dürre entzündet keinen Baum, Hitze auch nicht.

4. Einer der Mythen lautet, dass sich ein Baum selbst entzünden kann. Das ist nicht wahr.

5. Es gibt nur zwei Wege, auf denen Flammen natürlich entstehen:

a) durch einen Vulkanausbruch,

b) durch Blitzschlag.

6. Laut Deutschem Wetterdienst fallen Glasscherben als Brandursache aus.

7. Weil Menschen in der Corona-Zeit seltener das Haus verließen, gab es in der Zeit weniger Waldbrände.

8. Die Behörden informieren nur zögerlich über die Tatsachen, weil sie fürchten, ansonsten Hinweise zu geben, wie man ohne Spuren zu hinterlassen, Brände legen kann.

9. Recherchen in abgebrannten Wäldern haben reichlich Stellen mit Grillanzündern und Benzin zutage gefördert.

10. Es gibt Pyromanen, die den krankhaften Drang haben, Feuer zu legen.

11. Von den 19 Waldbränden, die es 2018 in der Sächsischen Schweiz gab, waren 17 von Touristen entfacht worden.

12. Manche Eigenheimbesitzer versuchen, ihr Unkraut mit Gasbrennern zu vernichten.

13. Auf Campingplätzen wird viel noch nicht abgekühlte Asche auf den Kompost geworfen.

14. Lagerfeuer lassen sich nicht durch einen Kreis gelegter Steine eindämmen.

15. Mähdrescher und andere schwere landwirtschaftliche Geräte sind klassische Brandursachen.

 

4026: Russische Trollfabriken

Sonntag, September 11th, 2022

Seit der russischen Annektion der Krim 2014 klärt uns die finnische Journalistin Jessika Aro (41) über russische Trollfabriken und deren Lügenproduktion auf. Sie ist selbst schon mehrmals ein Opfer davon geworden (Zeit, 25.8.22). Es handelt sich dabei um industriell gefertigte Falschmeldungen. Für Russen sind sie nichts Besonderes. Ziel ist es dabei, westliche Gesellschaften zu spalten, dort Unfrieden zu säen. Am bekanntesten sind die russischen Versuche, Einfluss auf die US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2016 zu nehmen. Wie erfolgeich sie waren, ist bisher nicht ausreichend gesichert. Meistens wird der Einfluss russischer Lügner im Netz aber unterschätzt. Genutzt werden die Falschmeldungen hauptsächlich von Kommunisten und Rechtsextremisten. Und die

wichtigste Methode der Fälscher besteht darin,

bevorzugt solche Informationen einzusetzen, die am ehesten den Anschein erwecken, es könnte ein „wahrer Kern“ darin sein. „Halbwahrheiten“ also.

Daher die vielen Versionen in der Form von Gerüchten. Jessika Aro selbst wurde schon häufig als „amerikanische Spionin“ verleumdet. Hassobjekt ist die „westliche Welt“.  Das ist ja bei dem Kriegsverbrecher Wladimir Putin genau so. Russen merken davon weniger als andere, weil sie an diese Formen der Propaganda gewöhnt sind.

4025: Probleme der SPD

Samstag, September 10th, 2022

Die SPD ist nach 1945 eine Partei der Verlässlichkeit gewesen. Sie war jederzeit bereit, gesamtpolitische Verantwortung zu übernehmen, auch in schwierigen Zeiten. Unter Kurt Schumacher stand sie für eine Politik der sozialen Gerechtigkeit und der nationalen Vereinigung. Das Godesberger Programm bot eine gute Grundlage für Friedenspolitik, eine gerechte Sozialpolitik, Integration in den Westen und eine vernünftige Wirtschaftspolitik. Usw. Willy Brandts Ostpolitik trug stark zum Ausgleich in Europa bei und verschaffte Deutschland enormes Ansehen in der Welt. Auch bei den UN. Der letztlich von Helmut Schmidt durchgesetzte NATO-Doppelbeschluss gewährleistete, wie heute angesichts des russischen Vernichtungskriegs gegen die Ukraine leichter zu erkennen ist als seinerzeit, die Verteidigungsfähigkeit von NATO und EU. Mehr oder weniger alles Erfolgsmeldungen.

Mit den Problemen der SPD, die sich gerade in der letzten Zeit verschärft haben, beschäftigen sich Robert Pausch und Bernd Ulrich (Zeit 25.8.22). Ihre Analyse ist nicht von Missgunst gekennzeichnet, sondern von der Suche nach besseren Lösungen. Dabei werden zwei wunde Punkte der SPD ganz außer Acht gelassen:

a) die Sicherheits- und Außenpolitik (siehe NATO) und

b) die Bildungspolitik (angesichts der Krise des deutschen Bildungssystems):

1. In vielen Problemfällen schweigt die SPD.

2. Ihr ursprüngliches Erfolgsmodell war die Reformpolitik der kleinen Schritte („Der Weg ist das Ziel.“).

3. Die ökologische Weltkrise etabliert ein neues Denken. Was heute aufgeschoben wird, kommt bald mit doppelter Wucht zurück.

4. In der Ökologie ist das Ziel das Ziel.

5. Wir müssen Lieferketten und Ernteerträge erhalten.

6. Die Energiepreise bleiben in der nächsten Zeit hoch.

7. Die besten Phasen der SPD waren jene hohen Wachstums. Da ließen sich die Interessen des Bildungs- und Besitzbürgertums und der unteren Schichten leichter vereinbaren.

8. Üppiges Wachstum bewahrte die SPD vor dem Klassenkampf.

9. Von der angekündigten Wohnungsbau-Initiative der SPD (400.000 Wohnungen) ist wenig zu halten, solange alle Fachleute das ehrgeizige Ziel für unerreichbar halten.

10. Deutschlands Wohlstand wurde nicht von der SPD gefährdet, sondern von zwei Jahrzehnten verfehlter Energiepolitik der Union (Angela Merkel). Das sehen wir jetzt klar.

11. Die SPD kann wenig dafür, dass der Teufelskreis der Ungleichheit (Spaltung der Gesellschaft) das Vertrauen in die Demokratie unterhöhlt.

12. Der Abbau der kalten Progression dient laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung hauptsächlich den oberen 30 Prozent.

13. Laut ihrer eigenen Propagandarhetorik will die SPD insbesondere Krankenschwestern und Handwerkern helfen, und dann noch denen auf dem Lande. Tut sie dafür genug?

14. In der Klimapolitik muss die SPD dafür sorgen, dass die Interessen der kleinen Leute gewahrt bleiben.

15. Die klimapolitischen Probleme resultieren in erster Linie aus den Konsumgewohnheiten der „oberen Zehntausend“.

16. Wer die Frage der sozialen Gerechtigkeit missachtet, wird in der Klimapolitik scheitern. Und umgekehrt.

4023: Charles III. – britischer König

Freitag, September 9th, 2022

Nach dem Tod seiner Mutter, Königin Elisabeth II., ist nun Charles III. britischer König. Seine Mutter war eine rundum beliebte Königin. Sie hatte 70 Jahre auf dem Thron gesessen. Charles III. ist mit über 70 Jahren kein junger König. Ob seine Thronbesteigung nach dem Brexit politische Verbesserungen bringt, ist noch offen.

4022: Schulabbrecher in Deutschland

Donnerstag, September 8th, 2022

Jährlich verlassen in Deutschland 45.000 Jugendliche die Schule ohne jeden Abschluss. Das sind sieben (7) Prozent eines Jahrgangs. Und weit mehr als vor zehn Jahren. Viele dieser Jugendlichen verbauen sich die Chance auf einen Ausbildungsplatz und qualifizierte Jobs. Das fehlende Zeugnis raubt den Abbrechern oft eine Perspektive für das ganze Leben. Manchmal sind die Probleme sogar hausgemacht: schlechte Bezahlung, wenig Sicherheit, abschreckende Arbeitsbedingungen. Und diejenigen Arbeitgeber, die sich aus einem Tarifvertrag verabschiedet haben, brauchen sich dann nicht zu wundern, dass sie keine jungen Leute bekommen. Selbstverständlich spielt es eine Rolle, dass es öfter gute Alternativen zum bisherigen Job gibt. Dann geht man eben (Roland Preuss, SZ 8.9.22).

4021: Brisantes Material zu Atomwaffen in Trumps Villa

Donnerstag, September 8th, 2022

Das FBI hat brisantes Material zu Atomwaffen eines anderen Staates in der Villa von Donald Trump in Florida gefunden. Das berichtete die „Washington Post“. Es handle sich um hoch sensible Informationen, die üblicherweise so gut geschützt seien, dass selbst viele hochrangige nationale Sicherheitsbeamte keinen Zugang dazu hätten.

Das FBI hatte bei der Durchsuchung des Anwesens 26 Kisten mit Hunderten Dokumenten, Fotos und mit teilweise vertraulichen Akten beschlagnahmt. Einige der Dokumente unterliegen der höchsten Geheimhaltungsstufe. Die Unterlagen sollen von Trump nicht vorschriftsmäßig aufbewahrt worden sein. Während seiner Zeit im Weißen Haus soll der Ex-Präsident oft wahllos Unterlagen in Kisten geworfen und mit in seine Privaträume genommen haben (FREU, SAUL, SZ 8.9.22).

4020: Israel gibt Deutschland einen Vertrauensvorschuss.

Mittwoch, September 7th, 2022

Der israelische Staatspräsiden Isaac Herzog hat im Bundestag gesagt, sein Land sei stolz auf die Partnerschaft mit Deutschland. Das hatte sein Vater, der damalige Staatspräsident Chaim Herzog, 1987 nicht gesagt. Vielmehr sprach er damals völlig zu Recht davon, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel nach der Schoah niemals würden „normal“ sein können. Im Grund ist das ja bis auf den heutigen Tag die am besten begründete Position.

„Unter dem Deckmantel der Hinwendung zum ‚globalen Süden‘ und der Empathie für jedwede Opfer des Kolonialismus ist die Documenta zu einem Schaufenster des ganz normalen Antisemitismus geworden.“ Das ist die Gegenwart in Deutschland, machen wir uns nichts vor.

„Die bittere Wahrheit .. ist, dass der Antisemitismus in Deutschland seit dem Besuch seines Vaters nicht wirklich weniger geworden ist. Nur vielschichtiger. Darüber dürfen die mittlerweile außerordentlich guten Beziehungen zwischen Deutschland und Israel nicht hinwegtäuschen. In Israel ist viel Vertrauen zu Deutschland gewachsen. Dieses Vertrauen aber kann nur ein Vorschuss sein. Es lebt davon, dass die Deutschen in ihrer Mehrheit der Sehnsucht nach Normalität – also in Wahrheit nach Vergessen – nicht nachgeben.“ (Daniel Brössler, SZ 7.9.22)

W.S.: Erschwert wird das Ganze durch die völkerrechtswidrige Besatzungspolitik Israels und die Aufgabe der Zwei-Staaten-Theorie.

4019: Dominik Graf 70

Dienstag, September 6th, 2022

Der Filmregisseur Dominik Graf streift in seinen Filmen gerne durch die Filmgeschichte. Wie in seinem „Fabian oder der Gang vor die Hunde“ (2021) nach Erich Kästner. Bei Graf gibt es Anarchie, Spontaneität, Lust auf den Augenblick. Das macht seine Filme so glaubwürdig. Der Sohn der Schauspieler Selma Urfer und Robert Graf  hat an der Hochschule für Fernsehen und Film in München studiert. Sein Abschlussfilm „Der kostbare Gast“ (1979) gewann gleich einen Bayerischen Filmpreis. Nun wird Dominik Graf 70 Jahre alt.

Er hat einiges getan, um die seinerzeit dominierenden Filme des jungen bzw. neuen deutschen Films ab 1962 (Kluge, Reitz, Herzog, Schlöndorff, Wenders) zu überwinden. Deren Filme waren ihm zu sehr „Belehrungskino“. Das kam gewiss auch von dem deutschen Fimförderungssystem. Dominik Graf war sich für Fernseharbeit nicht zu schade, sogar für Krimis nicht. In seinen Filmen tauchen Schimanski, Hanns von Meuffels, Batic und Leitmayer auf. Es sind nicht die schlechtesten Krimis. „Ich selbst war als Regisseur niemals so glücklich wie in jenen Momenten, in denen ich vermeintliche Krimi-Genre-Konfektionsware bedienen und die Serienfilme auf die Straßen, in die Polizeibüros und gleichzeitig (gemeinsam mit dem Drehbuchautor) auf den Kopf stellen durfte.“ (Fritz Göttler, SZ 6.9.22)