3434: Daniel Cohn-Bendit: Fußball-EM „unsinnig“

Der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit bezeichnete die Austragung an elf (11) Spielorten in zehn (10) Ländern bei der Fußball-EM (ab 11. Juni 2021) „mit dieser Reiserei von Baku in Aserbeidschan über St. Petersburg bis Glasgow und Sevilla“ als „unsinnig“. Den Druck auf Ausrichterstädte, zu den Spielen Zuschauer zuzulassen, nannte Cohn-Bendit „pervers“ (FAS 6.6.21).

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hätte es besser gefunden, wenn die EM „an drei Orten stattgefunden hätte, sodass zahlreiche Reisen nicht hätten stattfinden müssen. Insbesondere Spiele in England hätte ich wegen der Ausbreitung der indischen Mutation nicht zugelassen.“

Die Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestags, Dagmar Freitag (SPD), sagte, man könne „nur noch mit dem Kopf schütteln. Ein Abstand von 1,5 Metern kann in einem mit 61.000 Zuschauern voll besetzten Budapester Stadion einfach nicht eingehalten werden. Und das erwünschte Vermeiden von Umarmungen, Jubel und High Fives entspricht schlichtweg nicht der Lebenswirklichkeit bei einer hochemotionalen Sportveranstaltung.“

Daniel Cohn-Bendit: „Ich glaube nicht, dass diese Europameisterschaft die Menschen in Europa zusammenbringt. Das wird bloß ein Fernsehereignis, nicht mehr. Auch wenn es in ein paar Ländern vielleicht Zuschauer geben wird, weil sich die Lage gebessert hat, ist diese Europameisterschaft trotzdem ein Unding. …“

Comments are closed.